Infobib

Interessantes aus Informations- und Bibliothekswesen

|

Norbert Lammert über Ansehen und Anstand in der WDR-Mediathek (zumindest bis zur Depublizierung) ab ca. 4:30:

“Die Presseerklärung, die Karl-Theodor zu Guttenberg am vergangenen Freitag gegeben hat, war jedenfalls kein überzeugender Beitrag zur Problembewältigung”, sagte Lammert am Dienstag im WDR-Fernsehen. “Ich kann mir seinen Auftritt (…) nur so erklären, dass ihm zum damaligen Zeitpunkt das Ausmaß der Schlampigkeit nicht klar war, mit der die Arbeit verfasst und eingereicht worden ist.”

Zitiert nach Handelsblatt. Was anderes ist dies, als der recht direkte Vorwurf, dass Guttenberg seine Arbeit nicht selbst verfasst hat?

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 22. Februar 2011 und wurde abgelegt unter "Bildung & Gesellschaft". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

7 Kommentare

  1. Axel Schaper:

    “Das Vorgehen desjenigen, der diese Arbeit geschrieben hat, ist beispiellos in seiner Dreistigkeit”, formulierte vornehm Kaube in der FAZ.

  2. CH:

    Auch eine hübsch formulierte Perle der verklausulierten Anklage!

  3. Feliks_Dzerzhinsky:

    Unser Beitrag zur Problembewältigung ist wesentlich zielführender!

  4. CH:

    Wer die vom sich Feliks Dzerzhinsky nennenden verlinkte Seite nicht kennt: Bluthilde ist eine “Satire”-Seite für Menschen, die auch die Rote-Socken-Kampagne lustig fanden. Viele von denen werden sich hier wohl nicht einfinden.

  5. Axel Schaper:

    Der humorlose Herr Schaper verlässt in der Tat die GULag-Welt, um Frau Schmoll aus der FAZ von heute zu zitieren: “Nach der jüngsten Stellungnahme stellt sich die Frage, ob Guttenberg eigentlich seine Arbeit am Wochenende zum ersten Mal ganz gelesen hat.”
    Interessanter ist die Frage, ob eine solche Dissertation nicht vielleicht auch der kommerzialisierten Welt heutiger Hochschulen entspringt. Einige Gedanken dazu von Schultz in der SZ von heute u. d. T. “Prüfungsdruck”.

  6. v. Olearius:

    Betrügereien sind heute wohl bei einigen Bankern, Politikern und Wirschaftsbossen gänige Praxis.Von daher gesellschaftsfähig und kein Grund seinen Posten aufzugeben,oder?

  7. Axel Schaper:

    Die Person geht, die Ökonomie bleibt: s. den Beitrag von Rudolph Bauer: Randnotizen statt Fußnoten: Elmar Brok, die Guttenbergs, Dr. Brigitte Mohn, Bertelsmann Stiftung und Rhön-Klinikum AG, der sich hier findet: http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2614366&r=threadview&t=3821164&pg=1
    Ach ja – die Bertelsmann Stiftung ist Mitglied der BID.


Norbert Lammert über zu Guttenberg von CH steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz. blogoscoop
Infobib läuft unter Wordpress.3.0.5 | Theme: angepasst nach : Gabis Wordpress-Templates | Creative Commons Lizenzvertrag 30 Verweise - 0.268 Sekunden.