Infobib

Interessantes aus Informations- und Bibliothekswesen

|

Im Citavi-Forum wird das Ende der Entwicklungsarbeit für die Mac-Version von Citavi verkündet.

Wir haben große Anstrengungen unternommen, viel Zeit, Kreativität und Geld investiert und Prototypen auf verschiedenen technischen Plattformen entwickelt, um diese Anforderungen zu erfüllen. Schließlich entschieden wir uns für MonoMac, einer vielversprechenden Entwicklung, hinter der die führenden Entwickler von Mono standen. (Mono ist eine Open-Source–Variante des .NET-Frameworks, auf dem Citavi aufsetzt.) Mono wurde von der bekannten Firma Novell finanziert und gepflegt. Vor kurzem wurde Novell jedoch verkauft. Die neue Besitzerin Attachmate entschloss sich, die Mono-Abteilung zu schließen und sämtliche Entwickler zu entlassen. Die Entwickler haben zwar eine neue Firma gegründet, die sich jedoch auf mobile Clients (iOS und Android) konzentriert, so dass MonoMac uns keine langfristig zuverlässige Perspektive mehr bietet. Deshalb sehen wir keine Möglichkeit mehr, die Ziele, die wir uns für Citavi Mac gesetzt haben, in absehbarer Zeit zu erreichen und dauerhaft zu sichern. Wir bedauern, die Interessenten für Citavi Mac jetzt enttäuschen zu müssen.

Bleiben die Mac-Anwender für immer von Citavi ausgeschlossen? Nein. Mittelfristig stehen weiterhin Virtualisierungslösungen zur Verfügung, insbesondere Parallels Desktop und VMware Fusion. Wir konzentrieren uns zunächst auf die Fertigstellung von Citavi 4, das wichtige und häufig gewünschte Erweiterungen enthalten wird. Danach planen wir … stopp, wir sollten jetzt zurückhaltender sein. Bei Citavi Mac haben wir zu früh Einblick in unsere Entwicklungsarbeit gegeben und Erwartungen geweckt, die wir enttäuschen mussten. Das ist für uns und alle Betroffenen schmerzhaft. Wir wollen es jetzt besser machen und informieren über das weitere Vorgehen nach dem Erscheinen von Citavi 4.

Parallels & Co sind zwar Virtualisierungslösungen, aber keine Problemlösungen im Sinner der gestellten Aufgabe. Abgesehen davon: VMware Fusion kostet zur Zeit EUR 37,45, Parallels 7 sogar fast 80 Euro. Zusatzkosten, die Studierenden nicht vermittelbar sind.

Statt Citavi 4 zu entwickeln, das eine Fortführung von Citavi 3 sein wird, ist m.E. ein neuer Ansatz gefragt. Im Hochschulbereich ist Windows zwar auch sehr weit verbreitet, Linux und Mac spielen jedoch eine weit größere Rolle als in den meisten anderen Bereichen. Die Entwicklung einer Onlineversion, oder auch einer browserbasierten Offline-Version muss Priorität haben vor einer weiteren Windows-Version. Im Forum schreibt jonas_kl dazu:

Für mich ist nicht nachvollziehbar, wie Sie mit diesem Wissen immer noch auf ein Framework setzen, das nicht plattformübergreifend funktional ist. Für mich ist nicht nachvollziehbar, warum Sie lieber eine vierte Windows-Version auf den Mark werfen (die Feinschliff ist, angesichts der schon seit der zweiten Version sehr hochwertigen Funktionalität) als der Linux-Community einen generellen Einstieg zu ermöglichen.

Es sieht jetzt zwangsläufig ein wenig nach Nachtreten aus. Aber: Das Problem der Entwicklung für .NET ist kein Neues und auch Citavi seit sehr langer Zeit wohlbekannt. Schon als Betatester für die erste Citavi-Version machte ich darauf aufmerksam, dass eine plattformübergreifende Entwicklung vorzuziehen ist. Das ist jetzt ca. sechs Jahre her. Äonen in Softwareproduktionszyklen.

Für die Hochschulbibliotheken stellt sich jetzt die Frage nach einer Neuausrichtung ihrer Literaturverwaltungsstrategien. Eine Diversifizierung des Produktportfolios ist gerade für kleinere Bibliotheken nicht einfach. Muss doch der Support auch für alternativ angebotene Literaturverwaltungssoftware sichergestellt sein.

Gibt’s schon Überlegungen in den Bibliotheken, wie nun vorgegangen wird?

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 23. September 2011 und wurde abgelegt unter "Bibliothek, EDV". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

5 Kommentare

  1. Martin:

    …vielleicht wäre dann eine Web-basierte Lösung doch eine interessante Möglichkeit, sich von dem Terror unterschiedlicher Betriebssysteme zu lösen?

  2. Entwicklung von Citavi Mac eingestellt « Literaturverwaltung & Bibliotheken:

    [...] Vgl. auch den Beitrag zum Thema von Christian Hauschke im [...]

  3. Citavi für Mac vor dem Aus : Bibliothekarisch.de:

    [...] auch im Sinne aller Citavi-Nutzer gelöst werden müssen, wie Christian Hauschke in seinem Beitrag anmerkte. Schon als Betatester für die erste Citavi-Version machte ich darauf aufmerksam, dass [...]

  4. Benjamin:

    @Martin:

    Web-basierte Lösungen gibt es ja zum Glück bereits. Unter anderem Mendeley. Dafür gibt es sogar noch zusätzlich Clients für Windows, Mac OS, iOS und Linux.

  5. Anonym:

    Es mag ja viele Alternativen geben, aber keine bietet mir das was Citavi bietet. Das ist natürlich höchst subjektiv, wird aber immer wieder durch Kommilitonen bestätigt (v.a. im Vergleich zu Endnote). Und ich denke es ist sinnvoller die Software für eine Plattform immer weiter zu verbessern, als auf verschiedenen Hochzeiten zu tanzen. Optimal wäre natürlich gewesen, wie bereits geschrieben, sofort auf eine plattformübergreifende Lösung zu setzen.

    Zudem denke ich nicht, dass gerade unter Studenten Mac soviel beliebter ist: Einfach aufgrund des Preises tendieren viele Studenten zu einem (Windows-) PC. Zudem verwenden viele einen USB-Stick und die meisten Computerräume der Unis dürften auch mit PCs ausgestattet sein.

    Die fehlende Unterstützung für Linux ist natürlich bedauernswert, hier steht Citavi aber nicht alleine dar.

    Ich würde mir auch eher wünschen Citavi auf Tablets und Smartphones verwenden zu können, das dürfte sich mit Windows 8 vielleicht auch erfüllen.

    Mendeley ist für mich kein Ersatz für Citavi, da Citavi v.a. mit der “Wissensorganisation” mehr bietet als andere mir bekannte Literaturverwaltungsprogramme.


Citavi scheitert an Mac-Version von CH steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz. blogoscoop
Infobib läuft unter Wordpress.3.0.5 | Theme: angepasst nach : Gabis Wordpress-Templates | Creative Commons Lizenzvertrag 29 Verweise - 0.282 Sekunden.