Pixabay wechselt von CC0 zu proprietärer Lizenz

Wo kürzlich, wie am Beispiel eines Reptilienbildes zu sehen ist, noch eine CC0-Lizenz zu finden war, ist nun nur noch ein Verweis auf eine ominöse “Pixabay-Lizenz” zu finden:

  1. Das Bild jetzt.
  2. Das Bild (ohne Bild) in der Wayback-Machine vom 10. Juli 2017.

Der Hintergrund wird im Pixabay-Forum erläutert. Die bisherige CC0-Lizenzierung ist m.E. nicht zurücknehmbar, und sie kann glücklicherweise durch das Internet-Archiv in sicherlich den meisten Fällen nachgewiesen werden. Pixabay erweist sich durch diese Maßnahme als a) unzuverlässig und in der Folge b) unbenutzbar.

Bei kommerziellen Diensten ist erhöhte Vorsicht geboten. Sollte man vielleicht vollständig von der Nutzung kommerzieller Dienste als Infrastruktur für frei lizenzierte Inhalte absehen?

9 thoughts on “Pixabay wechselt von CC0 zu proprietärer Lizenz”

  1. Die Zuverlässigkeit/Nachhaltigkeit kommerzieller Strukturen ist ja schon öfter ein Problem gewesen.
    Zum Beispiel als Google mit relativ kurzer Frist Dienste einstellte, mitunter ohne Ersatz, auf deren Existenz einige andere Anwendungen von anderen Menschen jedoch aufbauten.

    Im Sinne maximaler Nachhaltigkeit ist es also sinnvoll möglichst auf kommerzielle Strukturen zu verzichten.
    Da jedoch meist die eigenen Ressourcen (zu) beschränkt sind und möglicherweise nicht ausreichen um auf kommerzielle Strukturen gänzlich zu verzichten ist der Mittelweg bzw. ein Kompromiss gefragt.

  2. Hallo, ich kann der Problematik akutell nicht ganz folgen. Die neue Lizenz basiert doch – so die Aussage in dem verlinkten Foreneintrag – den Grundzügen der CC0-Lizenzbedingungen. Es wird lediglich die kommerzielle nachnutzung verhindert.

    “…with our new license, it’s no longer permitted to sell digital contents from Pixabay…” (Simon Steinberger, Pixabay Admin)

    Außerdem möchte man verhindern, dass Bilder, die auf Pixabay angeboten werden, auf anderen ähnlichen Seiten (z.B. Pexels) verwendet werden.

    Alle Bilder, die bis zur Einführung der “Pixabay-Lizenz” angeboten wurden, bleiben bei der CC0-Lizenz.

    “…The new license doesn’t affect any content that has been uploaded before its introduction. Only new uploads are affected…” (Simon Steinberger, Pixabay Admin)

    Habe ich die Äußerungen jetzt missverstanden oder hat sich im Prinzip nichts geändert?

  3. Doch, es hat sich eine Menge geändert. Ich kann jetzt Präsentationen, Publikationen, T-Shirts oder Operettenfilme unter Verwendung derart lizenzierten Bildern nicht mehr beliebig lizenzieren, da eine Weiterverwendung stark eingeschränkt ist. CC0 heißt “mach, was Du willst”. Was von Pixabay beschrieben wird, ist allerdings eine Art spezieller Non-Commercial-Klausel. Und das ist eine sehr starke Einschränkung.

  4. Ich kann bestätigen, dass sich hier etwas in den letzten Tagen geändert hat. Jetzt führt der Pixaby-Lizenz-Link im Forum zu einem Abschnitt in den Terms of Service: https://pixabay.com/en/service/terms/#usage . Soweit ich hier verstehe, wird die Benutzung des Services für automatisierte Verfahren sowie Massendownload ausgeschlossen. Die einzelnen Bilder scheinen wieder als CC0 aufzutauchen. Wäre damit die Problematik für die übliche Nutzung etwa bei Flyers oder Präsentation gelöst?

  5. Vermutlich schon. Aber Pixabay hat nun ein neues Problem. Es scheint keine zuverlässige Plattform mehr zu sein. Hätte Wiki Commons eine einladende Oberfläche und eine nutzerfreundliche Suche, wäre Pixabay eh unnötig. Aber mit dem Hü und Hott ist Pixabay zumindest bei mir in der Gunst deutlich gesunken.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comments will be closed on August 12, 2018.