Google verstümmelt Auto-Complete

Wer nach einem Torrent für die neueste Linux-Distribution sucht, wird neuerdings nicht mehr von der Auto-Complete-Funktion unterstützt. Wie Switched berichtet, werden Begriffe wie “Torrent” oder “Bittorrent” nun blockiert. Andere Beispiele geblockter Begriffe (aus der englischsprachigen Google-Version), unter anderem:

  • “Pamela Anderson” (though “Pam Anderson” works)
  • “bisexual”
  • “women rapping”
  • “babes in toyland”
  • “white power”
  • “i hate”
  • “fuchsia”

Rappende Frauen und Fuchsien? Darauf einmal die nicht rappenden Babes in Toyland und noch einmal Babes in Toyland:

6 Gedanken zu „Google verstümmelt Auto-Complete“

  1. Ich finde es wirklich sehr gut, da dies gesauge im Netz überhand nimmt und viele Firmen daran leiden und evtl. sogar pleite gehen.

      1. Danke für den Hinweis. Ich dachte eigentlich, ich hätte ihn schon im Spamfilter hinuntergespült.

        Begleitend zum Kommentar kam übrigens eine Mail vom Seitenbetreiber. Mir wurde ein “Dreieckslinktausch” angeboten. Im Angebot war unter anderem eine Seite, die sich ausschließlich mit Kosmetik, Aloe Vera und so beschäftigt. Dieser Link wäre für Infobib thematisch sehr relevant und Google und Co würden das hoch anrechnen. Kein Zweifel: Bibliothekswesen haben gute Haut und pflegen sie!

        Warum SEO in Nicht-SEO-Kreisen wohl nicht besonders positiv aufgenommen wird?

  2. Das schlimme daran: Wenn man eingibt:
    How to build… kommt direkt als erstes
    -bomb
    -nuclear bomb
    etc.
    Daran sieht man mal wieder wo die Gesellschaft heute angelangt ist…

  3. @ Chris

    Ja klar, wenn man sinnvolle Dinge wissen will, fragt man seine Freunde. Wenn man sich über Schrott informieren will, googlet man. Traurig, traurig…

Kommentare sind geschlossen.