Whatsapp als Tool in der Wissenschaftskommunikation

Drüben bei Helmholtzens verspricht man “Wissenschaft per Whatsapp aufs Handy”. Wird sich das durchsetzen? Schauen wir uns das mal kurz an:

  • Speichern Sie unsere Nummer +4915119558914 als “Helmholtz News” im Telefonbuch Ihres Handys ab.
  • Öffnen Sie Whatsapp (die App muss auf ihrem Smartphone installiert sein) und schicken Sie uns eine kurze Nachricht wie “Newsletter-Anmeldung”
  • Ihren Namen müssen Sie nicht nennen, wir speichern lediglich Ihre Nummer.

Erst einmal nicht. Zwar könnte man den Eintrag ins Telefonbuch per QR-Code erleichtern. Aber dennoch müsste man dann alle Info-Angebote, die man per Whatsapp nutzen möchte, in seinem Telefonbuch mitschleppen. Und man riskiert, dass private Kommunikation in einem Meer von News untergeht.

Abgesehen davon, dass man seine Handynummer verteilen muss. Ich gehe ja nicht davon aus, dass Helmholtz die Nummern weitergibt. Aber wenn sich diese Art der Öffentlichkeitsarbeit verbreitet, muss man nach schwarzen Schafen vermutlich nicht [ergänzt am 18.2.2015] lange suchen.

Dennoch ein nettes Experiment.

2 thoughts on “Whatsapp als Tool in der Wissenschaftskommunikation”

  1. Danke für die schöne Idee mit dem QR-Code, die ich prompt umgesetzt habe. Ob sich das durchsetzen wird – und wenn ja für wen und für wen nicht, das werden wir sehen. Einige Medienhäuser experimentieren auch gerade damit.

    Zum Datenschutz: Wir garantieren selbstverständlich allen NutzerInnen des Dienstes, die Handynummer nicht weiterzugeben und selbst auch nicht zu anderen Zwecken als dem Whatsapp-Newsletter einzusetzen – siehe Blogpost und unsere Datenschutz-Seite http://blogs.helmholtz.de/impressum/#datenschutz . In der Tat hat der Nutzer hier allerdings anders als bei eMail nicht die Möglichkeit, eine Einmal-Identität wie anbieter_xy@meinedomain.de einzurichten, da das Identitätsmanagement bei Whatsapp an die Handynummer geknüpft ist.

  2. Wer eine automatisierte komfortable Lösung sucht, kann sich gerne unsere Lösung einmal ansehen ( https://www.whatsbroadcast.com/de/ ). Generell kann ich sagen, dass einige Kunden Klickraten bei mitgesendeten Links von regelmäßig über 50% einfahren. (Noch) ist WhatsApp ein sensationelles Medium, ist die Frage wie lange das so bleibt.

Comments are closed.