Robert Kaltenbrunner über “die Architektur der Information”

Robert Kaltenbrunner schreibt auf Telepolis über “die Architektur der Information”. Ein Auszug:

Der Besuch einer Bibliothek ist mehr als ein zweckrationaler Vorgang. Er hat auch etwas mit gesellschaftlicher Teilhabe zu tun. Viele Beispiele zeigen, was um das Lesen herum inszeniert werden kann. Allerdings sind es vielleicht gar nicht die events, die spektakulären Ereignisse, auf die es ankommt, sondern manchmal einfach die menschliche, anregende, spannende Begegnung, der angenehme Aufenthalt, die Möglichkeit zum Rückzug, die Qualität des Angebots.

3 thoughts on “Robert Kaltenbrunner über “die Architektur der Information””

  1. Dem kann ich nur zustimmen. Vieles wird durch den hecktischen Altag verdrängt. Es gibt nur noch sehr wenige ruhige Rückzugs- aber den noch Begegnungsorte.

  2. Ich muss mal meckern … die alten Kommentare sind doppelt und dreifach da und man muss elendig hin- und herblättern, um alle Kommentare zu sehen. Die Sortierung scheint auch nicht so ganz zustimmen … guck Dir mal ein Posting mit vielen Kommentaren an.

  3. Moin Jana!

    Ich weiß, zur Zeit geht alles mögliche schief. Daher hatte ich auch eine ziemlich lange Blog-Pause. Einige Sachen sind schon repariert, aber die Arbeiten werden leider noch ein bißchen andauern. Ich muss so lange leider um etwas Geduld bitten.

Comments are closed.