Altbestand = Altpapier?

Der Donaukurier berichtete gestern bereits über das sofortige Arbeitsverbot für die Leiterin der Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt auf Grund des Verdachts der Vernichtung wertvoller Altbestände aus bayerischen Kapuzinerklöstern als Altpapier.

Die UB Eichstätt war kürzlich erst in die Kritik geraten, weil sie eine Schallplattensammlung aus dem Nachlass des Hannoveraner Musikprofessor Heinrich Sievers an ein Antiquariat “verscherbelt” hatte [wir berichteten].

Eine Diskussion zum Thema ist aktuell in Inetbib entbrannt und auch in Archivalia hat Klaus Graf einiges zum Thema beigetragen.