2048

Was Tetris war, ist jetzt 2048. Zumindest seit einigen Wochen. Wer also Zeit vernichten möchte, dem kann ich einen Klick auf Gabriele Cirullis 2048 (hier die mobiltaugliche Version) sehr ans Herz legen. Das Spielprinzip ist so einfach wie genial: 2 + 4 = 4. Und so weiter. Einfach die passenden Kacheln aneinander schieben, bis man bei zur 2048 gelangt. Und das sieht dann so aus:

Klingt langweilig, hat aber einen sehr hohen Suchtfaktor. Wer also gerade wichtige Projekt-Deadlines hat, sollte vorsichtig sein und den Link da oben erst einmal nicht anklicken.

Es gibt inzwischen unzählige Derivate und Abwandlungen, zum Beispiel eins zur Netzpolitik oder eins mit den diversen Doctor Whos. Hier kann man sich eins zusammenklicken. Die AI-Community hat sich auf diverse Aspekte gestürzt, zum Beispiel auf die Suche nach der optimalen Lösung oder nach dem schwerstmöglichen Spiel. Bei letzterem habe ich es immerhin bis zur 64er-Kachel geschafft.

Und wer macht jetzt ein 2048 zu Open-Access, Bibliotheks, Open Science, Informationskompetenz, Sach- oder Formalerschließung?