Google schafft RSS-Alerts ab

Google 1) Wird’s Zeit für eine eigene Kategorie mit Googles abgeschafften Diensten? schafft RSS-Alerts ab, berichtet Jürgen auf Netbib. Was soll’s, Google? Wer braucht schon freie, offene und etablierte Standards, wenn man statt dessen – ja, was eigentlich? Marco Ament (Instapaper) hat sich dem Thema ausführlich gewidmet und zitiert zum Thema Niedergang der Schnittstellen:

But [Facebook] did grow. And grow. And grow. And suddenly the AOL business model didn’t seem so crazy anymore. It seemed ahead of its time.

Once Facebook had proven that it was possible to be the one-stop-shop for your user’s every need, that became the model to emulate. Startups stopped seeing themselves as just one part of a bigger web. Now they wanted to be the only service that their users would ever need… just like Facebook.

Seen from that perspective, the open flow of information via APIs — allowing data to flow porously between services — no longer seemed like such a good idea.

Wie sorgte AOL damals für Hohn und Spott! Niemand will eine Gated Community, wenn man doch das ganze Web haben könnte! Nun ist es das Businessmodell, mit dem man Investoren und Kunden glücklich machen kann. 2) Und Geheimdienste, aber das ist ein anderes Thema.

Sowohl Aments Posting als auch das hier zitierte von Jeremy Keith sind zur Lektüre empfohlen.

References   [ + ]

1. Wird’s Zeit für eine eigene Kategorie mit Googles abgeschafften Diensten?
2. Und Geheimdienste, aber das ist ein anderes Thema.

2 thoughts on “Google schafft RSS-Alerts ab”

  1. Es gibt kostenlose Alternativen zu den Google Alerts. Wir haben für den deutschsprachigen Raum gerade den rss-dienst “kuerzr” gestartet.
    Hier ist der Vorteil, dass er auch Social Media Netzwerke durchforscht und dass im Gegensatz zu Google die Server in Europa stehen und nach europäischen Datenschutzlinien behandelt werden.

Comments are closed.