Universität Frankfurt vergibt E-Learning-Award

Die Johann-Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main) setzt seit 2005 ihre eLearning-Strategie mit Hilfe eines BMFB-geförderten Projektes (“megadigitale”) um.
Integraler Bestandteil dieses Konzeptes ist auch der universitätsinterne E-Learning-Award, der am 18. Dezember erstmals für sechs Konzepte mediengestützter Lehre vergeben wurde.

Mehr dazu auf der Webseite des Projektes megadigitale.

Patent auf E-Learning?

DIe US-Softwarefirma Blackboard hat 2000 ein Patent eingereicht, dessen Anerkennung und Durchsetzung weitestgehende Konsequenzen für E-Learning insgesamt hätte:

Das fragliche Patent 6,988,138 beschreibt ein System für den Unterricht in einem virtuellen Klassenraum via Internet inklusive Chat, einer virtuellen Wandtafel und Bereitstellung von Lernmaterial. Das SFLC schildert, Blackboard sei im Januar dieses Jahres zusammen mit dem Patent bis zum Jahr 2022 ein Monopol auf den größten Teil von Bildungssoftware zuerkannt worden, die zwischen Schüler und Lehrer unterscheide.

Das Software Freedom Law Center geht nun gegen dieses Patent vor.

[via Heise]

E-Campus-Tag in Kaiserslautern

Am 21.12.2006 findet an der Fachhochschule Kaiserslautern – Standort Zweibrücken (Geb. C, Raum C114) der regionale E-Campus-Tag der TU und FH Kaiserslautern statt.

Mit Vorträgen und Workshops zu grundlegenden mediendidaktischen und rechtlichen Themen sowie zur Nutzung gängiger E-Learning-Tools bietet der E-Campus-Tag den Teilnehmenden die Gelegenheit zum Wissens- und Erfahrungsaustausch im Hinblick auf den Einsatz von E-Learning im täglichen Lehrbetrieb.

Die Teilnahme am E-Campus-Tag ist kostenlos, um vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten.

Weitere Informationen unter:
http://www.e-learning.fh-kl.de/eCampus

[Via idw]

Stadtbibliothek Duisburg präsentiert "Letterheinz"

Ein Onlinespiel zur Informations- und Bibliothekskompetenz will die Stadtbibliothek Duisburg präsentieren:

Am 1. Dezember startet die Duisburger Stadtbibliothek auf ihrer Internet-Homepage das kostenlose Online-Spiel „Letterheinz“. 21 Bibliotheken in Deutschland und dem Ausland bieten inzwischen das Spiel auf ihren Webseiten an. „Letterheinz“ erfordert von den Nutzern Schnelligkeit und Geschick auf der Jagd nach den richtigen Buchstaben. Ein kleiner Wurm mit dicker Hornbrille kriecht dabei durch maximal 50 Spielstufen. Der Spieler steuert den Wurm aber nicht direkt, sondern muss vorausschauend Anweisungen in das Spielfeld einbringen. Auf unterhaltsame Weise lernen und erfahren die Spieler von „Letterheinz“ Begriffe aus der Welt der Literatur und Bibliotheken.

Letterheinz ist schon länger online, es beteiligen sich inzwischen auch schon eine beachtliche Anzahl von Teilnehmerbibliotheken.