Hangul-Konverter nach McCune-Reischauer

Wenn es in Gesprächen um den Themenkreis “Bibliotheken und Blogs” geht, komme ich oft darauf, dass es so wahsninnig viele Spezialisten in Bibliotheken gibt, die keinen oder kaum fachlichen Austausch haben. Das führt unter anderem dazu, dass Eigenentwicklungen oder neue Ideen den Weg aus der eigenen Institution nur selten finden. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist schon nach der ersten Lektion des Web-2.0-Selbstlernkurses Bibliothek 2.009 gefunden. Ein/e TeilnehmerIn widmet sich der CJK-Katalogisierung. Ich musste auch erst nachschlagen, was CJK bedeuten mag. Wikipedia weiß es natürlich.

In diesem Blog findet sich ein Hinweis auf einen selbsterstellten Hangul-Konverter nach McCune-Reischauer. Ich zitiere:

Um kritische Anmerkungen und Kommentare wird ausdrücklich gebeten!

Katalogisierung koreanischer Literatur ist absolut nicht mein Spezialgebiet. Falls sich jedoch jemand aus der Leserschaft angesprochen fühlt: Hier geht’s zur Diskussion.

Anti-Ranganathan

Wirklich ziemlich zufällig bin ich über ein Posting in einem koreanischen Blog mit dem Namen LIStory gestolpert. Ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, was sonst in diesem Artikel geschrieben wird, möchte ich den englischen Teil zitieren:

  • Books are for library evaluation.
  • Some reader his or her book.
  • Some book its reader.
  • Save the time of the librarian.
  • The Library is a silent organism.
  • Sieht nach einer Polemik über nicht besonders nutzerfreundliche Bibliotheken aus. Liest zufällig jemand mit, der den Rest übersetzen kann?