FoeBuD ist tot! Es lebe die Digitalcourage!

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V. (FoeBuD) hat sich entschlossen, diesen herrlichen Namen aufzugeben und sich fortan Digitalcourage e.V. zu nennen. Wirklich schade, aber verständlich. Rena Tangens, padeluun & Co erklären in diesem Film, warum ein neuer Name notwendig war:

Auch wenn der neue Name ein bißchen glatt wirkt, gibt es keinen Anlass für Zweifel, dass die digital Couragierten auch in Zukunft wichtige und unterstützenswerte Arbeit leisten. Daher möchte ich hier auf den Spendenauf verweisen, der sich (noch) auf der alten Homepage befindet. Wer den Verein übrigens nicht zuordnen kann: das sind (unter anderem) die mit dem Big Brother Award.

[via Netzpolitik.org]

100-Millionen-Dollar-Spende für die New York Public Library

The New York Public Library’s venerable lion-guarded building on Fifth Avenue at 42nd Street is to be renamed for the Wall Street financier Stephen A. Schwarzman, who has agreed to jump-start a $1 billion expansion of the library system with a guaranteed $100 million of his own.

Siehe New York Times.

Seminar von Studenten bringt Unibib 10% mehr Etat ein

“Konzeption und Realisierung einer Fundraising-Aktion für die Uni-Bibliothek” lautete der Titel des Seminars an der Lüneburger Universität.
Genau 20 230 Euro hat es der Unibibliothek eingebracht, meldet die Lüneburger Landeszeitung. Die Hälfte der Summe hatten die Studenten bei verschiedenen Aktionen, wie Plätzchenverkauf, Lesungen, Spendenlisten in Buchhandlungen oder auch einem Aufruf im Internet. eingenommen. Die Verdoppelung des eingenommenen Betrages hatte Wissenschaftsminister Stratmann angekündigt, so dass dann 20 230 € in den Unibib-Etat fließen konnten, immerhin knapp 10% des eigentlichen Etats.