SozialMarie für die "Lebende Bibliothek"

Am Donnerstag wurde in Wien die “SozialMarie 2008” vergeben, der mit 15.000 Euro dotierte Hauptpreis ging an die “Lebende Bibliothek”.

“Living Books” funktioniert wie eine öffentliche Bibliothek. Die „Bücher“ sind allerdings lebende Personen, die sich einem bestimmten Thema widmen und dabei Einblicke in die Wirklichkeiten geben, die sich hinter dem gedruckten Text verbergen. Sie können von den Lesern für rund halbstündige Gespräche “ausgeliehen” werden.

[via orf.at]

"Bibliothek leiht Menschen aus"

Heute gab es an der Universität Bern eine „lebende Bibliothek” zum Thema Vorurteile. Statt Bücher standen Menschen zur Ausleihe bereit: Im Angebot waren da etwa ein Homosexueller, eine Polizistin oder ein Deutscher … Die Besucher konnten in kleinen Gruppen eine Person auswählen und ihr dann Fragen stellen. Die „lebende Bibliothek“ gehörte zum Programm der Tagung “Von Vorurteilen und anderen Wissenslücken“, organisiert vom Studentischen Dachverband Psychologie Schweiz “PsycH”.

[via 20 minuten]