CTRL Semantic Engine

Wer zu faul ist zu wenig Zeit um die eigenen Postings mit Links anzureichern oder sie zu verschlagworten, kann auf algorithmische Unterstützung bauen. Ein Tool zum automatischen Anreichern ist zum Beispiel das der CTRL Semantic Engine. Ich habe dort testweise einen Text 1) Verwendeter Auszug:

THE ROYAL PUBLIC LIBRARY OF HANOVER

The Royal Public Library of Hanover was founded by Duke JohnFrederick about the year 1660.It has been successively augmented by the acquisition of the following among other less important collections: – In 1678 that of M. Fogel of Hamburgh; in 1696, that of Westenholz; about 1698, that of the Elector Ernest Augustus; in 1716, that of Leibnitz; in 1729, that of GW Molanus; in 1750, that of the late Duke of Cambridge, who bequeathed a Library of considerable value – especially well provided with books and MSS. relating to Hanover on condition that the works which were already possessed by the Royal Library should be transferred to the Town Library of the capital. The estimated number of volumes is, of printed books, upwards of 80,000; and of MSS., about 2000. The strength of the collection lies in the departments of History and Politics, and the MSS. are of considerable value. Of late years more liberal access has been permitted than formerly existed.

The chief attraction of the Hanover Library is its collection of the papers of Leibnitz, consisting of his correspondence. Besides his own letters, there are a great many letters of the eminent persons to whom he wrote. “His correspondence”, says Dr. Noehden, “was most extensive; and, what is surprising in a man so much occupied, it seems that he generally copied his letters, and not infrequently transcribed the same composition two or three times. Those in the Library are, for the most part, the first arrangements. There was scarcaly any one of his contemporaries of celebrity, with whom he had not an epistolary intercourse. A great many of the letters are written in French, and in Latin; some in other languages. One of his most distinguished correspondents was the Electoress of Hanover, the Princess Sophia, mother of George l.

aus den “Memoirs of libraries: including a handbook of library economy” von Edward Edwards (Google Books) verwendet.

Das von der CTRL Semantic Engine bereit gestellte Ergebnis:

THE ROYAL PUBLIC LIBRARY OF HANOVER

The Royal Public Library of Hanover was founded by Duke JohnFrederick about the year 1660.It has been successively augmented by the acquisition of the following among other less important collections: – In 1678 that of M. Fogel of Hamburgh; in 1696, that of Westenholz; about 1698, that of the Elector Ernest Augustus ; in 1716, that of Leibnitz; in 1729, that of GW Molanus; in 1750, that of the late Duke of Cambridge , who bequeathed a Library of considerable value – especially well provided with books and MSS. relating to Hanover on condition that the works which were already possessed by the Royal Library should be transferred to the Town Library of the capital. The estimated number of volumes is, of printed books, upwards of 80,000; and of MSS., about 2000. The strength of the collection lies in the departments of History and Politics, and the MSS. are of considerable value. Of late years more liberal access has been permitted than formerly existed.

The chief attraction of the Hanover Library is its collection of the papers of Leibnitz, consisting of his correspondence. Besides his own letters, there are a great many letters of the eminent persons to whom he wrote. “His correspondence”, says Dr. Noehden , “was most extensive; and, what is surprising in a man so much occupied, it seems that he generally copied his letters, and not infrequently transcribed the same composition two or three times. Those in the Library are, for the most part, the first arrangements. There was scarcaly any one of his contemporaries of celebrity, with whom he had not an epistolary intercourse. A great many of the letters are written in French, and in Latin; some in other languages. One of his most distinguished correspondents was the Electoress of Hanover, the Princess Sophia , mother of George l.

Locations & natural formationsOrganizationsPeople

Summary:

THE ROYAL PUBLIC LIBRARY OF HANOVER

The Royal Public Library of Hanover was founded by Duke JohnFrederick about the year 1660 .It has been successively augmented by the acquisition of the following among other less important collections: — In 1678 that of M. Fogel of Hamburgh; in 1696, that of Westenholz; about 1698, that of the Elector Ernest Augustus; in 1716, that of Leibnitz; in 1729, that of GW Molanus; in 1750, that of the late Duke of Cambridge, who bequeathed a Library of considerable value — especially well provided with books and MSS.

Images

No Related Images Found!

Meta key words:

Entertainment,ROYAL PUBLIC LIBRARY,HANOVER,Hanover Library,important collections,Town Library,same composition two,own letters,eminent persons,books,princess Sophia,French

Meta description:

THE ROYAL PUBLIC LIBRARY OF HANOVER

The Royal Public Library of Hanover was founded by Duke JohnFrederick about the year 1660 .It has been successively augmented by the acquisition of the following among other less important collections: — In 1678 that of M. Fogel of Hamburgh; in 1696, that of Westenholz; about 1698, that of the Elector Ernest Augustus; in 1716, that of Leibnitz; in 1729, that of GW Molanus; in 1750, that of the late Duke of Cambridge, who bequeathed a Library of considerable value — especially well provided with books and MSS.

References   [ + ]

1. Verwendeter Auszug:

THE ROYAL PUBLIC LIBRARY OF HANOVER

The Royal Public Library of Hanover was founded by Duke JohnFrederick about the year 1660.It has been successively augmented by the acquisition of the following among other less important collections: – In 1678 that of M. Fogel of Hamburgh; in 1696, that of Westenholz; about 1698, that of the Elector Ernest Augustus; in 1716, that of Leibnitz; in 1729, that of GW Molanus; in 1750, that of the late Duke of Cambridge, who bequeathed a Library of considerable value – especially well provided with books and MSS. relating to Hanover on condition that the works which were already possessed by the Royal Library should be transferred to the Town Library of the capital. The estimated number of volumes is, of printed books, upwards of 80,000; and of MSS., about 2000. The strength of the collection lies in the departments of History and Politics, and the MSS. are of considerable value. Of late years more liberal access has been permitted than formerly existed.

The chief attraction of the Hanover Library is its collection of the papers of Leibnitz, consisting of his correspondence. Besides his own letters, there are a great many letters of the eminent persons to whom he wrote. “His correspondence”, says Dr. Noehden, “was most extensive; and, what is surprising in a man so much occupied, it seems that he generally copied his letters, and not infrequently transcribed the same composition two or three times. Those in the Library are, for the most part, the first arrangements. There was scarcaly any one of his contemporaries of celebrity, with whom he had not an epistolary intercourse. A great many of the letters are written in French, and in Latin; some in other languages. One of his most distinguished correspondents was the Electoress of Hanover, the Princess Sophia, mother of George l.

Pflichtabgabe von Netzstrumpfhosen. Ein Selbstversuch

Die Deutsche Nationalbibliothek ruft, und als gesetzestreuer Bürger wollte ich natürlich sofort ausprobieren, wie denn das Anmeldeverfahren für die Pflichtabgabe von Netzwerkpublikationen genau funktioniert. Und selbst wenn man dem hiesigen Bibliothekswesen nicht viel zutraut, ist man wirklich sehr überrascht, wie das Procedere aussieht.

  1. Das Anmeldeformular wird ausschließlich als doc-Datei angeboten. Ist es zwingend notwendig, Microsofts Word zu benutzen, damit man teilnehmen kann? Nimmt die DNB auch nur Bücher an, die von bestimmten Druckereien ausgedruckt wurden? Im Jurawiki ist sehr schön dargestellt, warum man so etwas nicht machen sollte. Es fällt dort Worte wie “Nötigung” und “Gefährdung”. Todesmutig und mit Antivir in Habachtstellunge hab ich nun OpenOffice auf diese Datei losgelassen. Und…
  2. … ich bekomme ein einseitiges Formular ohne geschützte Bereiche. Müssen die armen DN-Bibliothekare nun jedes Formular auf unveränderte Texte prüfen? Nicht jeder wird so auffällig fälschen wie ich:

    Pflichtabgabe von Netzstrumpfhosen

    Gesetzt den Fall, man lieferte dieses Formular nun korrekt ausgefüllt und ungefälscht per E-Mail, Fax oder Post an die DNB, so bekommt man eine Anmelder-Identifikation und ein Passwort per Email(!) zugesandt. Von wegen rückständig!

    Wie fortschrittlich die DNB ist, beweist sie schon im nächsten Schritt: Sie melden die Netzpublikation an. Diese Anmeldung ist für jede Lieferung erforderlich. Vor jeder Lieferung? Nun ja, sehen wir weiter…

  3. Wollte ich der DNB gerade noch auf die Möglichkeiten der modernen Technik hinweisen, so zeigt sich nun, dass dies gar nicht notwendig ist! Um die Netzpublikation anzumelden, darf ich ein interaktives Anmeldeformular aufrufen. Doch meine Befürchtung, jetzt blinkende Flash-Animationen zu sehen, werden glücklicherweise enttäuscht. Nein, man wird in ein konventionelles, mit Perl gestaltetes Formular gelenkt. Und das Ausfüllen gestaltete sich mitunter etwas schwierig. Hinweis: die Steuerklärungsformulare sind ähnlich formuliert. Beispiel gefällig?

    Abgabe von Steuererklärungen

    Vorher wurden schon Begriffe wie Grundlieferung verwendet. Wahrscheinlich, um beteiligten Bibliothekswesen ein bißchen Vertrautheit im fremden Online-Dschungel zu lassen. Aber vielleicht treibt die DNB ja auch das Verlangen, dieses Wort im Sprachschatz der Netzbürger zu verankern.

  4. Davon lassen wir uns nicht aufhalten, die richtigen Punkte sind schnell ausfindig gemacht (“Typ: Elektronische Zeitschrift”), und der nächste Punkt in Augenschein genommen. Ich habe zur Datenübermittlung verschiedene Möglichkeiten, und hier beantwortet sich auch meine Frage aus Punkt XX zu den Lieferungen. “Prinzip Schnappschuß” und “Prinzip Differenzmenge”. Ersteres bedeutet, ich liefere der DNB die komplette Webseite auf einmal, beim “Prinzip Differenzmenge” werden nur neue oder geänderte Daten übermittelt. Ja, genau. Ich übermittele die Daten.

    Vorgesehen ist eine Lieferung per FTP. Genaueres dazu schreibt Jürgen Lübeck, man muss sich ja schließlich nicht über alles selbst aufregen.

    Wie auch immer: Gewünscht ist eine gepackte Datei mit allen Seiten, die publiziert wurden. Ganz ehrlich, ich wüsste wirklich nicht, wie ich das bewerkstelligen soll. Sämtliche Infobib-Seiten sind dynamisch generiert. Das heißt, sie existieren eigentlich nicht wirklich. Will die DNB einen SQL-Dump von mir? Sicherlich nicht. Aber was sonst? Wget fällt mir ein, aber warum macht die DNB das nicht selbst?

    An dieser Stelle ist anzumerken, dass Patrick Danowski schon die Hochschulschriftenserver für viel zu kompliziert im Vergleich mit Webdiensten wie Scribd hält. Entscheidet man sich für die Lieferung von “Schnappschüssen”, gelangt man zum letzten Punkt:

  5. Bibliographische Metadaten : fortlaufende Publikation. Das einzig hier auszusetzende sind die vorgegebenen Möglichkeiten zur Erscheinungsweise. Davon wird auf fast alle die Option “unregelmäßig, aber mehrmals im Jahr” zutreffen. Aber zu dieser Frage gibt es noch ein freies Feld, in dem man dann etwas genauer eintragen kann, dass mehrmals im Jahr in der Regel auch mehrmals pro Woche bedeutet.
  6. Auf der selben Seite werden noch ein paar Daten abgefragt. Alles kein Problem, Infobib gehört in die Kategorie 0020, Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Auch für eher tagebuchartige Blogs findet sich schnell die passende Kategorie: 920, Biografie, Genealogie, Heraldik. Eine Rubrik weiter darf man die Seite weiter klassifizieren. Man hat die beeindruckende Auswahl zwischen:

    Wenn man davon noch nicht genug hat, und die Webseitenklassifizierung der Informatik-AG der örtlichen Realschule übernehmen möchte, kann auch dieses machen. Bei den Thesauri/Normdateien sind nur drei angegeben, Medical Subject Headings, SWD (nicht ausgeschrieben, kennt ja schließlich jeder!) und Unified Medical Language System. Insgesamt ist die DNB hier wieder sehr modern. Es gibt jede Menge user generated content.

  7. Es folgt die Frage, ob die Seite lizenzfrei ist. Ist sie nicht, im Footer wird schließlich stets auf die Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Germany License verwiesen. Doch wenn man liest, …

    Die bibliographische Erschließung erfordert, dass die angemeldeten Netzpublikationen den berechtigten Nutzern der Deutschen Nationalbibliothek zugänglich sind. Bitte stellen Sie dies vor der Abgabe sicher.

    … dann hakt man schnell lizenzfrei an und wandert weiter.

  8. Die letzte Seite! Land in Sicht! Und es lässt sich gut an: Angaben zur Archiv-Version der Netzpublikation : fortlaufende Publikation. Am Punkt “Systemvoraussetzungen” kann man herummäkeln, wenn man will. Muss man aber eigentlich nicht mehr.

In der FAQ zeigt sich die DNB scheinbar einsichtig: Warum erscheint das Anmeldeverfahren so aufwändig? Es erscheint aber nicht nur, es ist! Hoffnung bietet jedoch ein anderer Punkt: Wie liefert man eine Netzpublikation ab? Wo bekomme ich einen Überblick über das Verfahren?

Derzeit wird an anderen Transfermöglichkeiten und auch an Verfahren zur Sammlung ganzer Gruppen von Objekten, wie etwa vollständiger Websites, gearbeitet. Automatisierte Verfahren, die unter dem Begriff “Harvesting” bekannt sind, können zur Sammlung ganzer Bereiche des Internets eingesetzt werden. Diese Verfahren befinden sich momentan in einem Entwicklungsstadium und müssen noch für den Einsatz im Rahmen des erweiterten Sammelauftrages zur Anwendungsreife gebracht werden.

Kurz und gut: Die DNB will Infobib offensichtlich nicht haben. Vielleicht ja in Kürze, wenn der erweiterte Sammelauftrag anwendungsgereift ist.