Morgen erscheint ein neues Buch des "Plagiat-Jägers" Dr. Stefan Weber

Das Buch mit dem Titel “das Google-Copy-Paste-Syndrom – Wie Netzplagiate Ausbildung und Wissen gefährden” erscheint morgen im Heise Verlag.
Der Salzburger Medienwissenschaftler listet in seinem Buch Gründe auf, “warum Copy/Paste und Textplagiate zu “neuen Kulturtechniken” avanciert sind” und warum seiner Meinung nach, dadurch Lesekompetenz abgebaut wird.
Continue reading “Morgen erscheint ein neues Buch des "Plagiat-Jägers" Dr. Stefan Weber”

Workshop des Aktionsbündnisses "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft"

Heute fanden Workshop und Vollversammlung des Aktionsbündnisses “Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft” in der SUB Hamburg statt, ich war dort und möchte im folgenden einen kleinen Überblick über die Einführungsreferate geben. Da aufgrund akuter Zeitnot sehr viel in enormer Geschwindigkeit abgehandelt wurde, möchte ich mich auf einige wenige Aspekte beschränken.
Continue reading “Workshop des Aktionsbündnisses "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft"”

Klage von FAZ und SZ gegen Perlentaucher abgewiesen

Gestern wies das Frankfurter Landgericht die Unterlassungsklagen der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und der Süddeutsche Zeitung (SZ) wegen Verletzung ihrer Urheberrechte gegen das Online-Kulturmagazin Perlentaucher zurück.

Perlentaucher hatte in der Vergangenheit Resümees von Buchkritiken großer Tageszeitungen – neben den Klägern übrigens auch Zeit, taz und FR – veröffentlicht. Stein des Anstosses war die kommerzielle Weitergabe der Rezensionen seitens Perlentaucher an Internet-Buchhändler. FAZ und SZ sahen dadurch nicht nur ihre Urheberrechte verletzt, sondern auch die Gefahr von Geschäftsschädigung. Dabei werden die Leser der Perlentaucher-Zusammenfassungen vermutlich eher durch die Verlinkung auf die Texte von SZ und FAZ geleitet, als dass den Tageszeitungen Leser abtrünnig gemacht werden.

Neben der entscheidenden Frage des Urheberrechts sahen die Richter auch keinen Verstoß gegen das Marken- und Wettbewerbsrecht. FAZ und SZ können nun beim Oberlandesgericht Frankfurt innerhalb eines Monats Berufung einlegen.