Schwedische OA-Artikel werden häufiger zitiert als Nicht-OA-Artikel

Teil der Operation Frühjahrsputz 2015, in deren Verlauf angefangene und nie beendete Postings einfach so veröffentlicht werden.

Across all fields, Open Access articles in Swedish repository have a higher citation rate than non-OA articles.

Due to differences in citation practices amongst scientific disciplines, existing research on a possible open access citation advantage remains limited. A new study seeks to overcome these limitations by investigating whether there is a possible OA citation advantage across all fields. Lars Kullman presents his findings on cross-field citation comparisons between OA and non-OA articles from the Chalmers University of Technology self-archive repository. The results indicate an advantage. The OA articles studied in this paper have a 22% higher field normalized citation rate than the non-OA articles.

Was ist bibliothekarische Öffentlichkeitsarbeit?

Linda Tillander beschrieb in einem Gastposting in Peter Alsbjers Blogg (Google-Übersetzung) ein paar Überlegungen zu bibliothekarischer Öffentlichkeitsarbeit. Ihre These: Ziel bibliothekarischer Öffentlichkeitsarbeit könnte sein, die Wahrnehmung von und das Wissen über Bibliotheken zu ändern.

Det här jobbet blir aldrig färdigt – marknadsföring är det vi gör varje dag.

Frei (und hoffentlich richtig übersetzt): Diese Arbeit ist nie beendet – Marketing ist das, was wir alle Tag für Tag tun. Es geht also weniger darum, stylishe Hochglanzbroschüren in tolle Aufsteller zu packen. Wichtiger ist es, für die Nutzer relevante Angebote in hoher Qualität einfach und unkompliziert zur Verfügung zu stellen und das Wissen darüber so breit wie möglich zu streuen.

PS: Die Google-Übersetzung ist an einigen Stellen etwas hakelig, insgesamt aber sehr gut verständlich.

Live in the library 2: Peter Morén – Take On Me

Bibliothekspop was an event in december 2009 in Stockholm. The public library presented some live gigs in their own building. One of those gigs was by Peter Morén, who is very popular in Sweden as a member of Peter, Bjorn and John. Here you can see him with his version of a song originally by another wellknown band from Scandinavia.

If you find nice clips of live gigs in libraries please tell me in the comments! All songs will be tagged with “live in the library“.

Thanks to Peter!

Equinox lässt Autoren im Stich

Im International Journal of Speech Language and the Law, Vol 14, No 2 (2007), hatten Anders Eriksson und Francisco Lacerda einen Artikel über “Charlantry in forensic speech science: A problem to be taken seriously” veröffentlicht. Untersucht wird die Wirkungsweise von sogenannten Lügendetektoren. Aus dem Abstract:

Indeed, our review of scientific studies will show that these machines perform at chance level when tested for reliability. Given such results and the absence of scientific support for the underlying principles it is justified to view the use of these machines as charlatanry and we argue that there are serious ethical and security reasons to demand that responsible authorities and institutions should not get involved in such practices.

Amir Liberman, Gründer der Firma Nemesysco, die ihr Geld mit eben solcher Technologie verdient, fühlte sich angegriffen und drohte Rechtsschritte an. Equinox zog prompt den Schwanz ein und ersetze den Artikel durch einen Hinweis des Herausgebers, in dem das Vorgehen erklärt wird.

The Journal accepts that Mr Liberman and Nemesysco Limited were not asked to assist in the preparation of the article and further that they were not invited to comment on the content of the article prior to its publication where, in view of the content of the article, it would have been appropriate to invite them to do so. We have agreed to publish a letter from Mr Liberman and Nemesysco Limited setting out their objections to the article in more detail in a future issue of the journal.

Equinox will den Artikel in Zukunft nicht mehr öffentlich machen. Dies haben die Autoren dafür andernorts getan.

Eriksson & Lacerda 2007

Mehr Informationen zum Vorgang:

Sonderheft des Scandinavian Public Library Quarterly über Bibliothek 2.0

In der letzten Ausgabe des Scandinavian Public Library Quarterly geht es (auf englisch) um soziale Netze und rund um die Bibliothek 2.0. Ein Artikel (“Interaction: Anything goes 2.0”, S. 6-9) ist von LibWorld-Autor Peter Alsbjer.

Das gesamte Magazin (PDF) kann man hier herunterladen.

[via Peter Alsbjer]

Geheime Daten in Bibliothek vergessen

Durch schlampigen Umgang mit geheimen Daten macht derzeit Schwedens Militär von sich reden. In einer öffentlichen Bibliothek in Stockholm wurde ein USB-Stick gefunden. Auf ihm fanden sich sicherheitsrelevante Informationen zur Lage in Afghanistan – und Angaben zu selbstgebauten Bomben.

Gegen den vergesslichen Militärmitarbeiter wird nun ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

[via welt.online]

Militärische Bibliotheksnutzer in Stockholm

Gute Nachrichten aus Skandinavien: Schwedische Militärangehörige nutzen öffentliche Bibliotheken.

An einem Computer einer öffentlichen Stockholmer Bibliothek wurde ein USB-Stick gefunden, auf dem vertrauliche Dokumente des schwedischen Militärs abgespeichert waren. Das berichtet die Tageszeitung Aftonbladet. Die Zeitung sei in den Besitz des USB-Sticks gelangt und habe ihn dem Militär zurückgegeben.

Wie die Zeitung in den Besitz des USB-Sticks gekommen ist, würde mich dennoch interessieren. Fungiert sie als Fundbüro der Bibliothek?

[via Heise]

LibWorld – Sweden

Similar to the Swedish social systems, the Swedish libraries have a very good reputation. Not only the fully developed public library system is known for innovative ideas like the Living Library.

Peter Alsbjer, Director of the County Library of Örebro, Sweden, has written an overview about the Swedish biblioblogosphere. His blog can be found at [Omv] Lite IT. A not-so-good online translation tool for Swedish can be found here.

Continue reading “LibWorld – Sweden”