Springer Nature zensiert Wissenschaft in China

Springer Nature blockiert den Zugriff auf ca. 1 % der herausgegebenen Artikel innerhalb Chinas. Es handle sich dabei um Artikel mit kontroversem Inhalt wie z.B. Taiwan, Tibet oder Menschenrechte, so die New York Times. Springer Nature selbst erklärt dazu, dass hier kein Fall von Zensur vorliege, schließlich seien die Artikel außerhalb Chinas verfügbar.

Dazu Glyn Moody auf Techdirt.com:

According to Springer, it is not really censoring articles in China, because people outside can still read them. That insults both Chinese researchers, whom Springer clearly thinks don’t count, and our intelligence.

Laut Moody hatte Cambridge University Press unter Druck chinesischer Zensoren ebenfalls Artikel für den Zugriff aus China geblockt, dies aber nach kurzer Zeit wieder rückgängig gemacht, da eine Sperre der akademischen Freiheit widerspräche. Wem diese Freiheit am Herzen liegt und eventuell regelmäßiger Springer-Nature-Autor oder Herausgeberin ist, könnte den Verlag kontaktieren und zur Prinzipientreue ermuntern. Um noch einmal Moody zu zitieren:

If Springer fails to do the same, researchers will be justified in concluding that, unlike CUP, it does not uphold that principle of academic freedom. In which case, they may decide to publish their future work elsewhere.

[via Glyn Moody und Archivalia]

 

Survey on Research Information Management Practices

OCLC Research und EuroCRIS führen gemeinsam eine Umfrage zu Forschungsinformationsmanagement in der Praxis durch. Sie richtet sich sowohl an Einrichtungen, die schon ein Forschungsinformationssystem einsetzen, als auch an solche, die dies erst überlegen.

The Survey on Research Information Management Practices provides an opportunity for research institutions to share information about their practices so that we can understand and report on the state of RIM activities, drivers, and practices worldwide. We are interested in learning more about any institutional effort to collect a registry or bibliography of local research activity, for any purpose, and we are particularly keen to learn more about library activities to support RIM. Widespread participation in this survey will help your institution know more about what other institutions are doing, why they are doing it, and how many resources they are allocating.

Survey findings and data will be published CC-BY in 2018.

 

Die Umfrage endet im frühren Januar 2018.

Linkurious, das Analyse-Tool hinter den Paradise Papers

In einem Video auf Twitter erwähnt eine Redakteurin der Süddeutschen Zeitung das Tool Linkurious, das offenbar zur Analyse der Informationen in den Paradise Papers (hier ein Überblick) genutzt wurde.

Linkurious ist ein Tool zur Analyse und Visualisierung von in Graphen dargestellten Daten. Es gibt eine öffentlich zugängliche Demo-Version und eine Dokumentation. Es scheint auf Neo4J aufzusetzen oder zumindest gut gemeinsam zu funktionieren.

 

Journal-basierte Forschungsevaluation marginalisiert bestimmte Regionen und Themen

Many research evaluation systems continue to take a narrow view of excellence, judging the value of work based on the journal in which it is published. Recent research by Diego Chavarro, Ismael Ràfols and colleagues shows how such systems underestimate and prove detrimental to the production of research relevant to important social, economic, and environmental issues. These systems also reflect the biases of journal citation databases which focus heavily on English-language research from the USA and north and western Europe. Moreover, topics covered by these databases often relate to the interests of industrial stakeholders rather than those of local communities. More inclusive research assessments are needed to overcome the ongoing marginalisation of some peoples, languages, and disciplines and promote engagement rather than elitism.

Mehr Infos im LSE-Blog, aus dem dieser Auszug stammt. Dort wird auch auf die DORA-Deklaration und das Leiden-Manifesto verwiesen.

 

Linked Open Citation Database (LOC-DB) Workshop am 7. November 2017

Der eintägige Workshop findet am 7. November 2017 im Schloss Mannheim (Fuchs-Petrolub-Saal O138) statt und ist für die Teilnehmer kostenfrei. Der Workshop wird überwiegend in deutscher Sprache durchgeführt, einzelne Vorträge sind in Englisch.

[…]

Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine kurze E-Mail bis zum 27. Oktober 2017 unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an locdb[at]mail.uni-mannheim.de.

Hier geht’s zum Programm (PDF). Ich kann leider nicht selbst teilnehmen, eine Kollegin wird allerdings hinfahren. Da das Thema “freie und offene Metriken” hoffentlich relevanter wird, kann ich allen am Thema Open Science und/oder Bibliometrie Interessierten die Teilnahme wirklich nur dringend empfehlen.

Blog-Wettbewerb zur OpenCon2017 in London

To coincide with our OpenCon London satellite event (opencon2017.org/opencon_2017_london) on 21st November, Know-Center, Digital Science and ScienceOpen are excited to team up with Authorea to announce an essay competition for short blog posts on this year’s Open Access Week theme of “Open in order to …”. This theme is an invitation to answer the question of what concrete benefits can be realized by making scholarly research outputs openly available. “Open in order to…” serves as a prompt to move beyond talking about openness in itself and focus on what openness enables—in an individual discipline, at a particular institution, or in a specific context; then to take action to realize these benefits.

Your post, of no more than 750 words, should tell us what drives you towards open practices. What does openness help you to achieve that you couldn’t do otherwise? “Open in order to increase the impact of my scholarship.” “Open enables more equitable participation in research.” “Open helps to improve public health.” These are just a few examples of how this question can be answered – we hope you’ll come up with many other interesting answers!

Submissions will be via Authorea: https://www.authorea.com/users/111970/articles/206557-announcing-opencon2017-london-blog-competition

The deadline is 10th November 17.00 CET, so that all submissions will be open online for the kick-off of the main OpenCon event in Berlin. Voting will then take place for 10 days via a Google Form. The winner will then be announced on November 21st at OpenCon London, and awarded a cash prize (made up of all the money received from the nominal entrance fee we’re charging to try to make sure those who sign up turn up!)

Please spread the word – and if there are any questions, please ask!

Buchverbrennung in Kalifornien wurde abgesagt

Sarah K. Burris beschrieb eine  Buchverbrennung in Kalifornien, die für den 19. August 2017 geplant war und “aus Angst vor der Linken” abgesagt wurde:

“This includes literature of Marxism, Communism, Bolshevism, literature with liberal, democratic tendencies/attitudes, and writings supporting the decline of Western Culture,” the event description read. “Books on sexuality and sexual education which serves to indoctrinate the life of degeneracy, such as Cosmo and Teen Vogue should be brought to the fire as well. We will also burn the Koran, publications such as Karl Marx, and more. We must create a future without degeneracy for our children.”

Degeneriertes, Entartetes. Sowas muss natürlich verbrannt werden. Der Organisator wollte damit aber auf keinen Fall diese Literatur vernichten, man sei auch gegen Zensur.

“The event was in no way intended to eradicate these publications, more a symbolic way of showing that we do not approve of what is being taught to our children and maybe that should have been made clearer, I do not endorse the censorship of literature or personal political views in any way.”

Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.

Elsevier schlägt Geoblocking für “Open-Access-Artikel” vor

Elsevier hat wieder einmal recht originelle Vorstellungen davon, wie die wissenschaftliche Welt aussehen sollte. Die neuesten Ideen sind in einem Traktat namens Working towards a transition to open access veröffentlicht worden. Am besten selbst lesen. Und dann den Kommentar von Björn Brembs. Wer Zeit sparen möchte (der Elsevier-Text ist allerdings wirklich nicht lang), hier ist die Kernaussage:

Europe is a region where a transition to fully gold open access is likely to be most cost-neutral and, perhaps for this reason, where gold OA currently has the highest policy focus. This is in stark contrast to other research-intensive countries such as the US, China and Japan, which on the whole have pursued the subscription/green open access path. Therefore one possible first step for Europe to explore would be to enable European articles to be available gold open access within Europe and green open access outside of Europe.

“Klar wollen wir Open Access. So ein bißchen. Also für die, die gut zahlen können.” Elsevier versucht hier wieder einmal dreisterweise, den Begriff Open Access zu verbiegen, verformen und in die eigenen Geschäftspläne einzupassen. Es ist hier wiederholt festzustellen, dass es ganz klare Definitionen gibt, was Open Access ist. In Details mögen sich diese Definitionen widersprechen. Aber ganz klar ist, dass freie Verbreitung und Wiederverwendung essentieller Bestandteil jeder Open-Access- Publikation ist. Diese Verbreitung auf einen eh wirtschaftlich privilegierten Raum einzuschränken, ist zynisch.

Wählen! Wählen! Informiert wählen!

Auf Inetbib tobt gerade eine Diskussion zur Wahl. Anlaß, auf die nützliche Webseite Informiert wählen hinzuweisen, die zur Aufgabe gemacht hat, Wahlprogramme vergleichbar zu machen. Dort kann man sich z.B. anschauen, welche Partei was – oder überhaupt etwas – zur Wohnsituation in Deutschland zu sagen hat.

Auch berufsspezifisches für Bibliothekswesen und Anverwandte gibt es dort zu entdecken, zum Beispiel zum Zugang zu wissenschaftlicher Literatur. Die SPD möchte den Zugang fördern. Die Linke will Open Access zum Standard machen und das Urheberrecht im Sinne von Forschung und Lehre reformieren. Die Grünen wollen Open Access unterstützen. Die FDP möchte Lehrmittel im Rahmen des Urheberrechts leichter zugänglich machen und fordert ebenfalls den Zugang von im wesentlichen öffentlich geförderter wissenschaftlicher Literatur. Sowohl CDU/CSU als auch die AfD hat keine Position zu diesem Thema. Was ich auch als Position verstehe.

Zum Punkt Forschung/Wissenschaft haben alle Parteien eine Position. Die der AfD beschränkt sich darauf, dass sie keine Genderforschung möchte. Alles andere scheint egal zu sein. Die anderen Parteien äußern sich zum Beispiel zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz oder zu staatlicher Förderung.

Auch der Abschnitt Medienkompetenz/Digitalkompetenz liefert Lesenswertes. Ob man von diesen Punkten seine Wahl abhängig macht, muss jedeR für sich entscheiden. Aber zumindest ist es eine Entscheidungsbasis. Also: Wählen!