Andrew Keen – Cult of the amateur / Anti Web 2.0 Manifesto

Im IBI-Weblog wurde unlängst darauf hingewiesen, und auch Bonaria Biancu schreibt darüber: Andrew Keens umstrittenes Anti-Web-2.0-Manifest, deren 10 Kernthesen folgende sind:

1. “The cult of the amateur is digital utopianism’s most seductive delusion. This cult promises that the latest media technology in the form of blogs, wikis and podcasts will enable everyone to become widely read writers, journalists, movie directors and music artists. It suggests, mistakenly, that everyone has something interesting to say.

2. The digital utopian much heralded “democratization” of media will have a destructive impact upon culture, particularly upon criticism. “Good taste” is, as Adorno never tired of telling us, undemocratic. Taste must reside with an elite (“truth makers”) of historically progressive cultural critics able to determine, on behalf of the public, the value of a work-of-art. The digital utopia seeks to flatten this elite into an ochlocracy. The danger, therefore, is that the future will be tasteless.

3. To imagine the dystopian future, we need to reread Adorno, as well as Kafka and Borges (the Web 2.0 dystopia can be mapped to that triangular space between Frankfurt, Prague and Buenos Aires). Unchecked technology threatens to undermine reality and turn media into a rival version of life, a 21st century version of “The Castle” or “The Library of Babel”. This might make a fantastic movie or short piece of fiction. But real life, like art, shouldn’t be fantasy; it shouldn’t be fiction.

4. A particularly unfashionable thought: big media is not bad media. The big media engine of the Hollywood studios, the major record labels and publishing houses has discovered and branded great 20th century popular artists of such as Alfred Hitchcock, Bono and W.G. Sebald (the “Vertigo” three). It is most unlikely that citizen media will have the marketing skills to discover and brand creative artists of equivalent prodigy.

5. Let’s think differently about George Orwell. Apple’s iconic 1984 Super Bowl commercial is true: 1984 will not be like Nineteen Eighty-Four the message went. Yes, the “truth” about the digital future will be the absence of the Orwellian Big Brother and the Ministry of Truth. Orwell’s dystopia is the dictatorship of the State; the Web 2.0 dystopia is the dictatorship of the author. In the digital future, everyone will think they are Orwell (the movie might be called: Being George Orwell).

6. Digital utopian economists Chris Anderson have invented a theoretically flattened market that they have christened the “Long Tail”. It is a Hayekian cottage market of small media producers industriously trading with one another. But Anderson’s “Long Tail” is really a long tale. The real economic future is something akin to Google a vertiginous media world in which content and advertising become so indistinguishable that they become one and the same (more grist to that Frankfurt-Prague-BuenosAires triangle).

7. As always, today’s pornography reveals tomorrow’s media. The future of general media content, the place culture is going, is Voyeurweb.com: the convergence of self-authored shamelessness, narcissism and vulgarity — a self-argument in favor of censorship. As Adorno liked to remind us, we have a responsibility to protect people from their worst impulses. If people aren’t able to censor their worst instincts, then they need to be censored by others wiser and more disciplined than themselves.

8. There is something of the philosophical assumptions of early Marx and Rousseau in the digital utopian movement, particularly in its holy trinity of online community,individual creativity and common intellectual property ownership. Most of all, it’s in the marriage of abstract theory and absolute faith in the virtue of human nature that lends the digital utopians their intellectual debt to intellectual Casanovas like young Marx and Rousseau.

9. How to resist digital utopianism? Orwell’s focus on language is the most effective antidote. The digital utopians needs to be fought word-for-word, phrase-by-phrase, delusion-by-delusion. As an opening gambit, let’s focus on the meaning of four key words in the digital utopian lexicon: a) author b) audience c) community d) elitism.

10. The cultural consequence of uncontrolled digital development will be social vertigo. Culture will be spinning and whirling and in continual flux. Everything will be in motion; everything will be opinion. This social vertigo of ubiquitous opinion was recognized by Plato. That’s why he was of the opinion that opinionated artists should be banned from his Republic.”

Das Original ist hier zu finden, und manch einer bezeichnet es als elitären Humbug in neuen Schläuchen

Marketingtrend: Twitter statt Second Life

Der Second-Life-Hype geht so langsam dem Ende entgegen. Endlich. Im Heise-Ticker ist zu lesen:

Produkte erfolgreich zu verkaufen sei auf dem virtuellen Marktplatz Second Life ebenso schwierig wie im echten Leben, stellt die Westküsten-Times fest. Erste Firmen überdenken ihre Pläne für den neuen Vertriebskanal und lassen vereinsamte Repräsentanzen als Mahnmal ihrer Erfolglosigkeit zurück. Eine Hotelkette macht ihren virtuellen Laden dicht und spendet das zurückgelassene Grundstück einer gemeinnützigen Organisation. Auch die Filialen anderer Unternehmen – darunter Dell und Sun Microsystems – leiden unter dem Desinteresse der Second-Life-Einwohner, während sich die zahlreichen Rotlichtbezirke großer Beliebtheit erfreuen.

Gibt es eigentlich schon eine halbwegs seriöse Evaluation der ganzen Bibliothekspräsenzen in Second Life?

Der Trend geht jetzt angeblich in Richtung Twitter. Noch ein Dienst, dessen Sinnhaftigkeit sich mir abseits eines eventuell vorhandenen Spaßfaktors absolut nicht erschließt.

Ein Wiki-Roman

Konrad Paul Liessmann sieht Wikis als Nachfolger wissenschaftlicher Schreibkollektive in der DDR 1) Im Telepolisinterview: “Die besten Kopisten konnten nicht lesen”:

Schreibkollektive waren etwa eine große Errungenschaft der DDR-Wissenschaft. Das vergisst man heute alles. Ich besitze selbst Bücher aus dieser Zeit, in denen keine Namen von Autorinnen und Autoren genannt wurden, sondern nur etwa “Schreibkollektiv des Instituts XY der Universität Jena” oder so. Das ist also keine originäre Idee der neuen Medien, sondern war früher ein gesellschaftspolitisches Konzept – mit wenig Erfolg.

Continue reading “Ein Wiki-Roman”

References   [ + ]

1. Im Telepolisinterview: “Die besten Kopisten konnten nicht lesen”

Bibliothekars-Müsli

Um das Klischee alle Bibliothekare wären ein bisschen öko, zu erfüllen gibt es jetzt auf mymuesli.com die Gelegenheit. Hier kann man sich das Müsli nach eigenen Wünschen aus verschiedenen Bio-Produkten zusammenstellen und dann zuschicken lassen.
So kann man sich jetzt z.B. das Bibliothekars-Müsli zusammenstellen 😉

Neues Biblioblog: Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW

Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW ist ein neues Biblioblog, dessen Inhalt sich selbst erklären sollte. Wie man dem ersten Posting (“Hello World”) entnehmen kann, wurde es vom Dezernat 49 Öffentliche Bibliotheken der Bezirksregierung Düsseldorf auf vielfachen Wunsch […] als Ergänzung zum monatlichen Newsletter eingerichtet. Das stimmt optimistisch, was den wachsenden Bekanntheits- und Verbreitungsgrad von Blogs in Bibliotheken anbetrifft.

Ich habe es gerade auch ins LISWiki eingetragen.

Viel Erfolg!

Slavistik-Portal

Seit letzter Woche ist das Slavistik-Portal, welches die zentrale Anlaufstelle für slavistikbezogene Fachinformationsangebote im Internet ist, online.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert den Auf- und Ausbau der Virtuellen Fachbibliothek Slavistik; angesiedelt ist diese in der Staatsbibliothek zu Berlin, wo bereits die Virtuellen Fachbibliotheken Recht und Ost- und Südostasien CrossAsia gepflegt werden. – Der weitere Ausbau des Slavistik-Portals wird in enger Kooperationspartnerschaft mit der Virtuellen Fachbibliothek Osteuropa (ViFaOst) und weiteren Partnern im In- und Ausland vorangetrieben.

Das Portal u.a. bietet einen Slavistik Guide zu fachrelevanten Internetthemen, einen Neuerwerbungsdienst und außerdem eine Metasuche in fachrelevanten Datenbanken.

[via bildungsklick]