VuFind-Anwender-Treffen 2013 in Hamburg

Oliver Goldschmidt gab in Inetbib bekannt:

was die Leipziger im letzten Jahr erfolgreich begonnen haben soll eine Fortsetzung finden: die TUB Hamburg-Harburg plant in diesem Jahr, das zweite deutsche VuFind-Anwendertreffen zu veranstalten.

Ein Termin steht bereits fest: 16.-17.09.2013. Veranstaltungsort wird die TU Hamburg-Harburg sein. Dies ist zunächst ein Call for Papers; wer sich gerne auf der Veranstaltung mit einem VuFind-bezogenen Thema einbringen möchte, der wende sich bitte an mich.

Webtermine.at (.ch, .de)

Ursprünglich aus Österreich kam der Wunsch, ein Verzeichnis mit Webbezug, eine Webeventliste zu erstellen. Robert Lender schrieb:

Wir haben nun WebMontage in einigen Städten Österreichs, BarCamps, Digitalks, WebPläusche, Accessiblity Stammtische und noch etliche Webbezogene Veranstaltungen mehr. Wenn ich nicht zig RSS Feeds abonniert hätte und Blogs lesen würde und mir Menschen Mails schicken (danke!) würden, ich hätte nicht einmal ansatzweise noch eine Übersicht. Aber wie geht es anderen. Manche freuen sich schon über meinen kleinen Kalender in der Seitenleiste – der auch per RSS Feed abonnierbar ist.

Daraus entstand dann Webtermine.at. Ein Kalender mit einer reichlichen Auswahl an Veranstaltungen. Im April startete ein Ableger für die Schweiz. Seit August ist nun auch eine Version für Deutschland verfügbar.

Es fehlen noch viele Veranstaltungen. Aber zum Beispiel das nächste Bibcamp in Köln (#Bib5) ist schon eingetragen.

#bib5 findet in Köln statt

Das BibCamp 2012 (#bib5) findet am 16. und 17. März 2012 an der FH Köln statt:

Die Fachhochschule Köln hat sich netterweise bereit erklärt, die Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Vertreter/innen aus verschiedenen bibliothekarischen Einrichtungen in Köln (bisher dabei: Stadtbibliothek, hbz, ZB MED und die Fachhochschule Köln) beteiligen sich an der Organisation des BibCamps.

Weitere Infos gibt’s auch dieses Jahr im Bibcamp-Blog.

Ausstellung: ine Bibliothek macht Geschichte 350 Jahre Staatsbibliothek zu Berlin

Zum 350. Geburtstag der Berliner Staatsbibliothek zeigt das benachbarte Deutsche Historische Museum in seiner ständigen Ausstellung seit Freitag vorübergehend wertvolle Stücke aus den Tresoren der Bibliothek.

Zu sehen seien “47 Zeugnisse der Menschheit” aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Kunst, teilte die Bibliothek in Berlin mit.

Dazu zählten u.a. die Gründungsurkunde der Einrichtung und die 1455 fertiggestellte, “wohl prächtigste” der noch existierenden Gutenberg-Bibeln aus dem Besitz der Bibliothek.

Deutscher Hörbuch Preis 2011

Die Gewinner des Deutschen Hörbuch Preises 2011 stehen fest.

Bester Interpret: Burghart Klaußner als Sprecher des Hörbuchs “Schuld” von Ferdinand von Schirach
Beste Fiktion: Walter Adler für die Umsetzung des Romans “Das Geisterhaus” von Isabel Allende
Beste Information: an die Produzenten des Hörbuchs “Nelly Sachs | Schriftstellerin | Berlin/Stockholm”
Beste verlegerische Leistung: an die Reihe “Edition Künstler im Gespräch”
Beste Interpretin: Laura Maire als Sprecherin der Hörbuchversion von Janne Tellers Roman “Nichts. Was im Leben wichtig ist”
Bestes Kinderhörbuch: “Kuckuck, Krake, Kakerlake”
Das besondere Hörbuch / Beste Bearbeitung: Hörbuchausgabe von Mark Z. Danielewskis Debütroman “Das Haus. House of Leaves”

Die Preise werden am 16. März 2011 in Köln im Rahmen des Auftaktes für die diesjährige Litcologne verliehen.

[via deutscher-hoerbuchpreis.de]

350 Jahre Winterthurer Bibliotheken

Dieses Jahr werden die Winterthurer Bibliotheken 350 Jahre alt. Im Laufe des Jahres werden deshalb verschiedene Veranstaltungen durchgeführt:

Am 11./12. November findet z.B. die internationale Tagung “Bibliotheksmetamorphosen” statt. Und am 3. Juli ist die Jubiläumsausstellung “Bücher, Bytes und Krokodil” im Museum Lindengut eröffnet worden. Das  “Krokodil” im Ausstellungsnamen macht auf die Anfänge der Bibliothek aufmerksam. Damals hat sie neben Büchern auch noch “Curiosa” aller Art gesammelt …

Das ganze Jubiläumsprogramm findet sich hier.

Lichthöfische Bibliotheken der Stabi

Im Altbau der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek sind fünf sehr unterschiedliche Bibliotheken beheimatet, die sich nun in einer Ausstellung bis zum 17.10. präsentieren.

Die Bibliothek der Berendsohn-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur (Ossietzky-Lesesaal) hat ihre Vitrine der Dichterin Mascha Kaléko gewidmet. Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins hat Playmo-Männchen mit Informationen über aktuelle medizinische Literatur inszeniert, die Homöopathische Bibliothek beschreibt die Grundlagen der Homöopathie, die Hamburger Theatersammlung stellt sich anhand von Hamburgischen Tschechow-Inszenierungen vor und die Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung wirft Schlaglichter auf das Leben des Sammlungsgründers Carlos R. Linga und seiner Frau Bertha.

[via borsenblatt.net]