Schwedische OA-Artikel werden häufiger zitiert als Nicht-OA-Artikel

Teil der Operation Frühjahrsputz 2015, in deren Verlauf angefangene und nie beendete Postings einfach so veröffentlicht werden.

Across all fields, Open Access articles in Swedish repository have a higher citation rate than non-OA articles.

Due to differences in citation practices amongst scientific disciplines, existing research on a possible open access citation advantage remains limited. A new study seeks to overcome these limitations by investigating whether there is a possible OA citation advantage across all fields. Lars Kullman presents his findings on cross-field citation comparisons between OA and non-OA articles from the Chalmers University of Technology self-archive repository. The results indicate an advantage. The OA articles studied in this paper have a 22% higher field normalized citation rate than the non-OA articles.

Griechenland von akademischer Literaturversorgung abgeschnitten?

Das griechische Rechercheportal HEAL-Link (Hellenic Academic Libraries Link) gab bekannt, dass es nicht mehr in der Lage sei, die Lizenzgebühren für die zweite Jahreshälfte aufzubringen, da die griechische Regierung keine Mittel bereitgestellt habe.

Es gab anscheinend schon in der Vergangenheit finanzielle Schwierigkeiten, wie der Pressemitteilung von HEAL-Link zu entnehmen ist. Weitere Infos gibt es im Nature-Blog (und dort auch in den Kommentaren).

Ein Direktlink auf die Meldung auf HEAL-Link war nicht zu finden. Der entsprechende Artikel ist im Archiv vom 24. Juni 2015.

Jetzt bleibt anzuwarten, ob Griechenland in die Liste der Länder Einzug erhält, die bei den großen Open-Access-Zeitschriften keine Gebühren zahlen müssen.

[via Mozilla Science Lab Week in Review]

Springer-Zugriff zu teuer für Russland

Da zu viele ausstehende Zahlungen aufgelaufen seien, hat Springer russischen Universitäten den Zugriff auf Springer-Publikationen gekappt, so berichtet Studenttimes.com. Die russische Regierung sei nicht in der Lage, die Subskriptionsgebühren zu zahlen.

According to a spokesperson from the Russian Ministry of Education and Science, the Russian Foundation for Basic Research, one of Russia’s state agencies, which is responsible for the development of national science, is unable to pay for subscriptions for scientific journals and magazines published by Springer due to a sharp devaluation of the Russian ruble this year.

Es geht um ungefähr eine Million US$. Weitere Verlage könnten nachziehen.

[via Richard Poynder]

Universität und Bibliotheken in Mossul

Laut Ian Johnson, u.a. Herausgeber der Global Studies in Libraries and Information, wurden an der Universität von Mossul verschiedene Fachbereiche von ISIS geschlossen. Neben (unter anderem) den Archäologen sei auch das Department of Librarianship and Information Studies betroffen. Wie die Situation der Archive, Bibliotheken und Museen in Mossul aussehe, sei nicht bekannt. Die Zeit berichtet dazu:

Der Sitz des syrisch-katholischen Bischofs ging in Flammen auf – die gesamte Einrichtung, Bibliothek und wertvolle Handschriften verbrannten. Am Montag besetzten die Islamisten das bekannte Kloster Sankt Behnam in dem 30 Kilometer entfernten Städtchen Qaraqosh.

Weitere Infos in Ian Johnsons Mail in der Liste IFLA-l.

Siehe auch Archivalia.

Bücher im Gefängnis

Ein paar Artikel zu Büchern in Gefängnissen in aller Welt:

Katy Bolger: What Paper Means In Prison

As prisoners fight for the most meager civil rights, book ownership may be at the heart of that struggle. In 1987, the Supreme Court decided that, “Prison walls do not form a barrier separating prison inmates from the protections of the Constitution,” granting, even narrowly, a free speech right. In an earlier 1974 decision, the Court ruled that prisons are prohibited from censoring publications even when they are “inflammatory political, racial, religious or other views,” or are “defamatory” or “otherwise inappropriate.” Yet the whims and subjective views and values of prison mailrooms and censorship committees reign in some states.

Arguably there is content that should be banned from prison reading. A lock-picking manual, a book on bomb making, a treatise on white supremacy—these are the types of books widely deemed to threaten the safety of those in the prison and are universally banned.

Alexandra Silver: Restricted Reading: South Carolina Jail Bans All Books Except for the Bible

The Christian Science Monitor reports that Berkeley County Sheriff/defendant H. Wayne DeWitt “maintains that any actions taken at the jail are justified to preserve health and safety, and to further the pursuit of ‘legitimate penological objectives.’ ” By the way, among the books rejected by the jail, according to the ACLU, is one for prisoners called Protecting Your Health and Safety.

Kayla Webley: What Prisoners Are Reading at Gitmo

Indeed, the Harry Potter series has been one the most popular titles among the 18,000 books, magazines, DVDs and newspapers on offer from the prison library at Guantánamo.

Other offerings in the library started in 2003 include the The Lord of the Rings trilogy, the Twilight series and a self-help book called Don’t Be Sad. Prisoners don’t browse the shelves of this particular library; instead, they wait for a weekly visit by a cart of books prison officers think they might be interested in.

Jane Sutton: ’50 Shades’ popular among Guantanamo Bay prisoners

The “Fifty Shades of Grey” series of erotic novels are the favorite reading material among “high-value” prisoners at the Guantanamo detention camp in Cuba, a U.S. congressman said.

Rebecca Ratcliffe: What book would you send to a prisoner?

Regulations introduced by the justice secretary Chris Grayling that stop people sending books to prisoners in England and Wales, have caused outrage among writers, teachers and prison experts. But what titles would they send?

Rami Alhames: Brazil: Prisoners Get Four Days Off Sentence Per Book Read

A change in Brazilian Criminal Law now makes it possible for inmates to reduce their jail sentences by spending time reading and studying. The initiative, called ‘Redemption through Study Time’ (Remição por tempo de estudo in Portuguese) and also known as ‘Redemption through Reading’ (Remição pela Leitura), was sanctioned in June 2012 by President Dilma Rousseff.

Und hier noch der Artikel zur Guantanamo Bay detainment camp library in der englischsprachigen Wikipedia.

Frankreichs Hochschulen sollen Open Source einsetzen

Die französische Nationalversammlung hat am Dienstag einen Gesetzentwurf verabschiedet, wonach im Hochschul- und Forschungssektor hauptsächlich Open Source verwendet werden soll. Die Initiative enthält kurz und knapp die Bestimmung für diesen Sektor: “Freie Software wird bevorzugt eingesetzt.” Der Senat hatte den Vorstoß bereits Anfang Juli abgesegnet. Nach der Zustimmung des Parlaments fehlt nur noch die Unterschrift des französischen Präsidenten François Hollande, damit das Gesetz in Kraft treten kann.

[via Heise]

Librarians in Residence 2012

Wer mal einen Blick über den Tellerrand werfen möchte, kann die Postings der Librarians in Residence des Goethe-Instituts verfolgen. Maren Kraehling und Nicole Krüger schreiben im GI-Blog über ihren Blick aufs US-amerikanische Bibliothekswesen. Zum Beispiel über Köder für Informationskompetenz-Veranstaltungen:

Argumente für Studierende, die das Lehrpersonal vor den Schulungen anführt, um sie aufhorchen zu lassen, sind:
– Wissenschaftliches Arbeiten ist die einzige Fertigkeit, die man nach dem Studium vorzuweisen hat. Um einen guten Job zu bekommen, sollte man darin besonders gut sein.
– Plagiarismus im Job kann dazu führen, dass das Unternehmen verklagt wird und man selbst den Job verliert.
– Die Kenntnis von Datenbanken kann in Bewerbungen angegeben werden.

Interessant sind oft auch kleine Bemerkungen. Beispielsweise hat die San Francisco Public Library einen 3D-Printer. Was sich hoffentlich auch hierzulande durchsetzen wird. Nicht jeder muss einen 3D-Printer haben, aber die Möglichkeit, von Zeit zu Zeit auf einen zugreifen zu können, ist fantastisch. Vielleicht stürzen sich aber auch die Copyshops auf diese Nische. Wir werden sehen.

Äthiopien kriminalisiert VOIP

Techcrunch berichtet:

The Ethiopian government, Al Jazeera reports, has criminalized the use of Skype and other VoIP services like Google Talk. Using VoIP services is now punishable by up to 15 years in prison.

Begründet wird diese Ungeheuerlichkeit mit der nationalen Sicherheit und der Durchsetzung des staatlichen Telekommunikationsmonopols.

Laut Techcentral sind auch audio and video data traffic via social media betroffen.

Infos zum politischen System Äthiopiens hält Wikipedia bereit.