Neues aus der UB Mannheim: Benutzerkarte, Gebühren, Aleph

Die UB Mannheim gab in ihrem Blog verschiedene Neuerungen bekannt. Dazu gehört ein neuer Katalog, jetzt Aleph (was war es denn vorher?). In den Kommentaren kommt dieser fast durchweg schlecht weg. Ein Beispielkommentar (von “Mia”):

Übersichtlich, benutzerfreundlich, geeignet zum effizienten Arbeiten. Anscheinend soll mit dem neuen System all dies auf jeden Fall ausgeschlossen werden. Wird das eigentlich aus den Studiengebühren finanziert? Dann war das ein klassischer Fall von Kaufrausch der Verwaltung Uni Mannheim.

Continue reading “Neues aus der UB Mannheim: Benutzerkarte, Gebühren, Aleph”

Open-Source-OPAC: VuFind

Via OSS4Lib wurde der neue Open-Source-OPAC VuFind präsentiert. Es ist auch eine Demoversion verfügbar.

VuFind-Maske

Ein Suchergebnis sieht zum Beispiel so aus:

VuFind-Ergebnis

Das Tagging hat leider noch nicht funktioniert, ansonsten scheint es eine sowohl schnelle als auch moderne OPAC-Alternative zu sein. VuFind soll in näherer Zukunft mit allen möglichen Bibliothekssystemen funktionieren, es wurde programmiert als ILS agnostic, wie es in der Dokumentation (PDF) heißt. Um an ein beliebiges ILS anzudocken, braucht es einen nur Treiber:

A driver, or a single php class file, must exist for the ILS of your choice. Within
the web/services/Search directory there is a directory named Drivers. The Drivers
directory contains the drivers for connecting to the appropriate ILS backend. To use an
existing driver, you must edit the config.ini file found in the web/conf directory. If there
is not a driver for your ILS, you can develop your own by creating a php class that
implements the driver interface found in the Interface.php file.

Zum Thema:
Roy Tennant (OCLC) im Libraryjournal: VuFind Rocks the House

Update
Hatte ich leider übersehen:
Patrick Danowski: Neuer OPAC 2.0

BibTeX-Export und Bibsonomy-Links in ViBI

Der InfoWissBlog der Saarbrücker Informationswissenschaftler macht auf zwonullige Erweiterungen ihres OPACs aufmerksam: BibTeX-Export und Bibsonomy-Links in ViBI

ViBI generiert nun auch einzelne Datensätze im BibTeX-Format und bietet eine neue Möglichkeit, um Metadaten von Monografien einfach in das Social-Bookmarking-System Bibsonomy zu übernehmen. Dazu gibt es nun auch Links zur weiteren Recherche zu Google Books, WorldCat, Google Scholar, Wikipedia und Technorati. Außerdem wurde die Ausgabe mit zusätzlichen Metadaten angereichert, um die automatische Übernahme in das Literaturverwaltungsprogramm Zotero (Firefox-Plugin) zu erleichtern.

Beispielhaft verlinkt sei hier dieser Titel. Außerdem neu ist ein RSS-Feed für Neuerwerbungen.

Librarything for Libraries in Danbury Library

Librarything for Libraries ist jetzt auch in der Praxis zu besichtigen, wie ‘Geek Librarian’ Bonaria Biancu berichtet. Die Danbury Library hat ihren Katalog ausrüsten lassen.

Ein paar Beispiele aus dem Katalog:
Marine biology : an ecological approach / James W. Nybakken
Baudolino / Umberto Eco ; translated from the Italian by William Weaver
Opportunities in library and information science careers / Kathleen de la Peña McCook, Margaret Myers

Übrigens auch sehr schön, dass man einzelne Titel direkt verlinken kann.

[Via Geek Librarian]

LibraryThing for Libraries

Tim Spalding kündigt eine neue Dienstleistung an:

LibraryThing for Libraries is composed of a series of widgets, designed to enhancing library catalogs with LibraryThing data and functionality. The achievement is that the widgets require NO back-end integration.

Einschränkung für deutschsprachige Nutzer…

Non-English-speaking libraries are possible for the future. My worry now is that details of the “works” system will cause French books to recommend English books, provided the library has them. And that won’t do.

… aus dem akademischen Umfeld:

LibraryThing’s data is strongest in public library catalogs, so they make the best examples.

[via Netbib]

CeBIT 2007

Am Freitag hatte ich die Gelegenheit (vielen Dank an Imageware für die Karte und das nette Gespräch über Digitalisierungsworkflows!), die diesjährige CeBIT besuchen zu können. Der erste Eindruck nach ein paar Jahren Abstinenz: Die Hallen sind leerer geworden, alles ist wesentlich sachlicher, besonders wenn man mit den Dotcom-Jahren vergleicht. Positiv ist zu vermerken, dass die oft gefürchteten Beutelratten kaum zu sehen waren.

CeBIT 2007
Continue reading “CeBIT 2007”

Social Opac = SOPAC

John Blyberg hat den Social Opac (SOPAC) zum Download gestellt, den er für die Ann Arbour District Library gebastelt hat.

So what is the SOPAC? It’s basically a set of social networking tools integrated into the AADL catalog. It gives users the ability to rate, review, comment-on, and tag items.

Details erfährt man am besten in seinem sehr ausführlichen Screencast im Artikel “AADL.org Goes Social“.